Das Philosophie-Buch

Red.: Landau, Cecile; Szudek, Andrew; Tomley, Sarah, 2011

352 S. m. zahlr. meist farb. Fotos u. Illustr. 24,5 cm .

Gebundene Ausgabe, 24.95 €


"Das Philosophie-Buch" mit dem Untertitel "Große Ideen und ihre Denker" gibt einen Überblick über die gesamte Philosophiegeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Es führt chronologisch anhand der Geburtsdaten von über 100 DenkerInnen durch gut zweieinhalbtausend Jahre, beginnend mit Thales und endend mit Slavoj Zizek. Diese DenkerInnen werden - verbunden mit einem ihnen zugeordneten Kerngedanken - jeweils in einem abgeschlossenen Portrait vorgestellt. Die Geschichte der Philosophie wird vom Autorenteam dieses Buches in sechs Zeitabschnitten behandelt. Kurze Einleitungen mit einem Zeitstrahl, auf dem alle DenkerInnen und zentrale historische Ereignisse der jeweiligen Epoche abgetragen sind, bilden die Grundlage für die dann folgenden einzelnen Portraits. Das ist die Grundstruktur dieses Buches. Diese Grundstruktur: Verbindung von Person und dem zugehörigen zentralen Gedanken im Rahmen von sechs Epochen, spiegelt auch das I n h a l t s v e r z e i c h n i s bereits in kürzester Form wider und eröffnet damit, je nach konkretem Interesse, schon mehrere Zugriffsmöglichkeiten.

    In den einzelnen P o r t r a i t s wird der Versuch unternommen auf 1 bis 6 Seiten jeweils das Leben einer Person mit dem zugehörigen Hauptwerk vorzustellen und Kerngedanken herauszupräparieren, die in übersichtlichen Diagrammen abgeleitet und durch Querverweise in einen historischen Zusammenhang gestellt werden. Zu guter Übersichtlichkeit tragen Abbildungen und separate Textspalten bei, die teils auch farblich abgesetzt sind. Sie informieren nicht nur stichwortartig über den theoretischen Kontext sondern auch knapp über Biographie und historische Zusammenhänge. Zusammen mit dem so entlasteten Fließtext wird eine schnelle und gezielte Information ermöglicht. Der Fließtext ist durchgängig in einer auch für Nicht-Philosophen verständlichen Sprache geschrieben. Nicht vermeidbare philosophische Fachtermini werden in einem       G l o s s a r  im Anhang verständlich erläutert.

    Die einzelnen Portraits werden, neben dem gerade erwähnten Glossar, ergänzt durch ein  R e g i s t e r, das neben dem chronologischen auch einen alphabetischen Zugriff ermöglicht. Aufgenommen sind hier nicht nur die im Philosophiebuch behandelten Personen sondern auch wieder zentrale philosophische Texte, womit eine weitere Zugriffsmöglichkeit eröffnet wird.

    In einem letzten ergänzenden Abschnitt unter der Überschrift  "W e i t e r e P h i l o s o p h e n" werden in kürzerer Form noch eine Reihe von DenkerInnen abgehandelt, die wohl für den Gesamtzusammenhang unverzichtbar zu sein schienen, deren Ideen es aber aus Sicht des Autorenteams an "ausreichender Größe" mangelte. Hier findet auch der Bielefelder Systemtheoretiker N. Luhmann Erwähnung.

    Aufgrund der Übersichtlichkeit, der Verständlichkeit und der zahlreichen Zugriffsmöglichkeiten scheint das besprochene "Philosophie-Buch" besonders geeignet für eine (schnelle) e r s t e Orientierung über Themen, Personen und Zusammenhänge für InteressentInnen an Ideen- und Philosophiegeschichte bis zur Gegenwart - noch vor dem Blick in eine traditionelle Philosophiegeschichte oder ins Internet.

    Das "Philosophie-Buch" hat einen festen Einband und eine Fadenheftung und macht einen relativ haltbaren Eindruck.

 

empfohlen von Lothar Kuhlmann, Mitarbeiter