Veranstaltungen im Januar 2016

Crime Time - Lesungen bei mondo,  jeden ersten Mittwoch im Monat um 20.00 Uhr.

Schwerpunkt sind bekannte regionale Autorinnen und Autoren von Kriminalromanen oder Krimis mit  Regionalbezug.

Am Mittwoch, den 6. Jan. 2016 fällt die Krimi-Lesung aus  ! !

Mittwoch, 13. Jan. 2016   20 Uhr

Buchvorstellung

Die Stadt als Bühne

-  Macht und Herrschaft im öffentlichen Raum von Rom, Paris und London im 17. Jahrhundert.

mit den Autoren:  Werner Hennings, Uwe Horst, Jürgen Kramer

Die Piazza San Pietro, die Place Royale oder Covent Garden – diese Plätze spiegeln die historischen, kulturellen und sozio-politischen Erfahrungen ihrer Gesellschaften wider. Sie erzählen Geschichten von Macht und Herrschaft in ihrer Zeit.
Die Beiträge des Bandes zeigen: Räume sind wie Texte, sie sind Systeme von Zeichen. Die Entschlüsselung ihrer Codes enthüllt in Stein gefasste Botschaften, die in ihren symbolischen Wirkungen und atmosphärischen Qualitäten Räume zu Schauplätzen inszenieren: Räume des Staunens und der Faszination. Das Ergebnis ist ein neuer Blick auf altbekannte Plätze – einzelne Aspekte und Bauten verbinden sich zu einem räumlichen und symbolischen Ensemble, zu Bühnen der Macht.

Werner Hennings (Prof. i.R. Dr.) lehrte an der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld mit den Forschungsschwerpunkten Stadtsoziologie und Entwicklungsforschung.
Uwe Horst (Dr.) arbeitete als Historiker am Oberstufen-Kolleg der Universität Bielefeld.
Jürgen Kramer (Prof. em. Dr.) arbeitete an der Fakultät für Kulturwissenschaft der TU Dortmund mit dem Forschungsschwerpunkt British Cultural Studies.

 

Das Buch: Werner Hennings / Uwe Horst / Jürgen Kramer 

Die Stadt als Bühne - Macht und Herrschaft im öffentlichen Raum von Rom, Paris und London im 17. Jahrhundert        

transcript-Verlag Bielefeld, 2015, 424 Seiten, 39,99 €

Die Stadt als Bühne.pdf
PDF-Dokument [41.1 KB]

Dienstag, 26. Jan. 2016   20 Uhr

 

Buchvorstellung

 

Mit Recht gegen die Macht

mit dem Autor Wolfgang Kaleck  

 

Wolfgang Kaleck ist Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist und leitet das von ihm mitbegründete European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin. International hat er sich einen Namen gemacht, als er Strafanzeige gegen den damaligen US-Verteidigungsminister Rumsfeld wegen Kriegsverbrechen und Folter erstattete. Kaleck ist der juristische Beistand Edward Snowdens in Deutschland. In zahlreichen internationalen Prozessen u.a. in Argentinien vertrat und vertritt er Opfer von Menschenrechtsverletzungen und staatlicher Gewalt. In seinem neuen Buch schildert er seine persönliche Entwicklung und seine Erfahrungen im internationalen juristischen Kampf gegen Rechtlosigkeit und Gewalt, für die Menschenrechte.  Er beschreibt und bewertet die Handlungsmöglichkeiten international agierender RechtsanwältInnen und Rechtsanwälte im Zusammenhang mit der strafrechtlichen Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen. 2014 wurde ihm der Hermann-Kesten-Preis des PEN-Zentrums verliehen. Seine Haltung im Interesse der Ausgegrenzten und Verfolgten überzeugt und macht Mut.

 

Das Buch: Mit Recht gegen die Macht

Unser weltweiter Kampf für die Menschenrechte

Hanser Berlin, Berlin, 2015, Gebunden, 224 Seiten, 19,90 EUR

Buchvorstellung-Kaleck.pdf
PDF-Dokument [79.8 KB]