Freitag, 25. Jan. 2019   20 Uhr   Eintritt frei

 

Buchvorstellung und Gespräch

 

"4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt"

 

mit dem Autor Prof. Dr. Dirk Baecker

 

Elena Esposito, Professorin für Soziologie und ihre interdisziplinäre Vernetzung an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld spricht mit Dirk Baecker über sein neues Buch.

Dirk Baecker (*1955) lehrt Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke in Witten. Er promovierte und habilitierte im Fach Soziologie bei Niklas Luhmann an der Universität Bielefeld.

 

Eine Veranstaltung der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.

Das Buch handelt von der vierten Medienepoche der Menschheitsgeschichte, der Epoche der elektronischen und digitalen Medien. Auf das Projekt der Moderne, die Inklusion der Gesamtbevölkerung in politische, rechtliche, wirtschaftliche, pädagogische und kulturelle Prozesse, folgt das Projekt der Digitalisierung, die Transformation analoger in diskret abzählbare, binär codierte, statistische auswertbare, maschinell berechenbare Prozesse. Die einen hoffen, dass das Projekt der Digitalisierung die Voraussetzungen dafür schafft, dass das Projekt der Moderne fortgeführt werden kann, indem es die Instrumente bereitstellt, die den Zugang aller zu allen Bereichen der Gesellschaft ermöglichen. Die anderen befürchten, dass es das Projekt der Moderne auf perverse Weise beendet, indem die Teilnahme aller an Gesellschaft nicht mehr eine Frage der individuellen Entscheidung, sondern der kollektiven Erfassung ist.

 

Anlässlich des 50 jährigen Jubiläums der Universität Bielefeld und auch der Fakultät für Soziologie findet eine Veranstaltungsreihe der Fakultät statt. Infos dazu hier