Mittwoch, 8. März  2017  20 Uhr

 

Aktuelles Buch im Gespräch

Didier Eribon: Rückkehr nach Reims

Gesprächsführung und Einführung:  Prof. Dr. Oliver Flügel-Martinsen

 

Die Sorge um das Erstarken der Rechtspopulisten des Front National in Frankreich verleiht dem Buch von Didier Eribon eine besondere Bedeutung. Es hat in den letzten Monaten zahlreiche Leserinnen und Leser gefunden und gilt vielen als das brillianteste Werk der Dokumentarliteratur der letzten Jahre. Erst 2016 auf deutsch erschienen verknüpft der bekannte französische Soziologe wichtige soziologische und sozialphilosophische Gedanken mit seiner eigenen Biographie. Eribon realisiert, wie sehr er unter der Homophobie seines Herkunftsmilieus litt und dass es der Habitus einer armen Arbeiterfamilie war, der es ihm schwer machte, in der Pariser Gesellschaft Fuß zu fassen.

In seiner faszinierenden Analyse des sozialen und intellektuellen Lebens seit den fünfziger Jahren fragt Eribon, warum ein Teil der Arbeiterschaft zum Front National übergelaufen ist. Die Situation der französischen Gesellschaft sieht er als bedrohlich an, den „Verrat“ der Sozialisten und Kommunisten an der Arbeiterklasse als Teil dieser Entwicklung.

In einem lockeren Gespräch soll am heutigen Abend ein Austausch über Didiers Buch und seine Erkenntnisse stattfinden. Für eine Gesprächsführung und eine kleine Einführung konnten wir Prof. Dr. Oliver Flügel-Martinsen,  Soziologe an der Universität Bielefeld mit dem Arbeitsbereich Politische Theorie und Ideengeschichte gewinnen.

Mittwoch, 29.März 2017  20 Uhr   Eintritt frei

Buchvorstellung und Gespräch

Der chinesische Weg - Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen

mit dem Autor Prof. Dr. Theodor Bergmann, Stuttgart

 

Diese Veranstaltung findet in der Bürgerwache Siegfriedplatz, Bielefeld statt

 

 

Die Volksrepublik China ist mittlerweile eine globale Wirtschaftsmacht. Was veranlasst einen mittlerweile hundertjährigen (!) oppositionellen Kommunisten und emeritierten Agrarwissenschaftler wie Theodor Bergmann die politische und ökonomische Entwicklung in der VR China immer noch unter sozialistischem Blickwinkel im wesentlichen positiv zu sehen? Er hat China seit 1989 oft besucht, nimmt seine Leser mit durch die Geschichte dieses Landes und informiert ausführlich über dessen Probleme und Errungenschaften.

Es ist eine Reise von russischen Stichwortgebern, die die Revolution in Agrarstaaten auf die Tagesordnung brachten, bis zum Wachstumsmotor der Weltwirtschaft, der China heute ist. Es ist dem Autor und engagierten Sozialisten Bergmann wichtig, der verbreiteten Skepsis gegenüber der chinesischen Entwicklung mit kritisch-solidarischem Blick in seinem neuen Buch entgegenzutreten.

 

Prof. Dr. Theodor Bergmann  ist einer der letzten lebenden Zeitzeugen der politischen Arbeiterbewegung in Deutschland vor und nach der NS-Zeit. Er ist Jahrgang 1916, beeindruckend vital und ein Internationalist von ganzem Herzen. Zeit seines politisch bewussten Lebens war er als Kommunist mit der Opposition innerhalb und außerhalb der KPD verbunden. In der NS-Zeit war er im Exil in Palästina, nach der Rückkehr  bis 1981 Professor für Agrarwissenschaft.